Vereinigung ehemaliger Soldaten Niederense-Sieveringen

 

1. Vorsitzender:    Franz Jost, Brüningser Str. 3a                                
                              59519 Möhnesee
                              Tel.: 02924/3090999
                              Fax:  03212/3690929                                                           
                              Mobil-Tel.:
0151/54829839
                              E-Mail: franz.jost3a@outlook.de

Schriftführer:        Jürgen Wiemer, Großes Stück 11                             
                              59469 Ense-Niederense
                              Tel.: 02938/2765                               
                              E-Mail: theresia.wiemer@gmx.de
                    

gegründet: 28. Juni 1868 / 3. März 1907 

Mitglieder: 154
Mitglied im Bezirksverband seit dem 20. Januar 1979

"Krieger- und Landwehrverein für den östlichen Teil des Amtes Bremen" nannte sich der am 03. März 1907 in Niederense gegründete Verein. Er ging aus der seit dem 28. Juni1868 bestehendem "Vereinigten Gesellschaft für Landwehr und Reservisten des Kirchspiels Bremen und der zunächst gelegenen Ortschaften" hervor. Da wichtige Versammlungen und alle Feste in Bremen stattfanden, begründeten seinerzeit die betroffenen Mitglieder den Entschluss zur Abspaltung vom Ursprungsverein, der "Vereinigten Gesellschaft für Landwehr und Reservisten des Kirchspiels Bremen und der zunächst gelegenen Ortschaften" mit zu weiten und zu beschwerlichen Fußwegen, z. B. von Sieveringen nach Bremen und zurück. 

Um die Jahrhundertwende (ca. 1900) erschloss die Ruhr-Lippe-Kleinbahn Niederense und den östlichen Teil des Amtes Bremen, sodass die Mitglieder nun mit dem Personenzug zu Vereinsterminen und zurück fahren konnten. Gemäß Zeitzeugenüberlieferungen war der wichtigste Grund der Trennung vom Bremer Ursprungsverein der, dass Niederense 1906 einen neuen Friedhof bekam und so war es für die Mitglieder in entfernter liegen Dörfern fortan bequemer, mit dem Zug zu z.B. Kameradenbegräbnissen zu fahren. 

Nach neun Jahren NS-Regime und Krieg nahm der Kriegerverein Niederense und Umgebung seine Tätigkeiten ab 1953 wieder auf, trat aber dem Kyffhäuser-Bund nicht bei. 

Eine neue Vereinsfahne konnte am 28. August des gleichen Jahres anlässlich eines Kameradschaftsfestes geweiht werden und ab 1976 nannte sich der Kriegerverein "Vereinigung ehemaliger Soldaten Niederense-Sieveringen". Am 02. Mai 1992 feierte die "Vereinigung ehemaliger Soldaten" das 85-jährige Bestehen im Rahmen des 14. Bezirksverbandsfestes. 

Das im Jahre 1922 an der Bahnhofstraße errichtete Gefallenenehrenmal für die Opfer des Frankreichfeldzuges 1870/71 und des Ersten Weltkrieges, und nach 1945 erweitert um die Opfer des Zweiten Weltkrieges, war mittlerweile in einem beklagenswerten Zustand und zunehmender Straßenverkehr gefährdete anstehende Feierlichkeiten. So hat die Gemeinde Ense und die Vereinigung ehemaliger Soldaten Niederense-Sieveringen nun, im Jahre 1999 ein neues Mahnmal auf dem Bernhardusplatz errichtet, dessen Einweihungsfeier am 07. August 1999 im Rahmen des 22. Bezirksverbandsfestes stattfand. Die Kosten für den Neubau des Mahnmales beliefen sich auf rund 100.000,-- DM. Dieser Betrag konnte größtenteils durch Spenden und viel Eigenleistung, aber auch durch Mithilfe der Gemeinde Ense aufgebracht werden. 

Gemeindedirektor und Bauausschussvorsitzender Johannes Weber und sein Stellvertreter Alois Glade, Vorstandsmitglied der Vereinigung ehemaliger Soldaten, erwarben sich große Verdienste bei der Errichtung des neuen Mahnmales.


Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!